Bestattungsplätze

Grabarten bzw. Bestattungsplätze

 

Für Erdbestattungen

Wahlgrab: Wahlgräber gibt es als Einzel-, Doppel oder Familiengräber. Größe und Lage dieser Gräber können je nach Friedhofssatzung und Möglichkeiten selbst bestimmt werden. Ist bereits eine Grabstätte vorhanden, wird vor der Beisetzung die Verwendbarkeit geprüft und die Zustimmung des Nutzungsberechtigten eingeholt. Die Nutzungszeit ist zunächst auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt, kann später aber verlängert werden. Sie muss jedoch zum Zeitpunkt einer Beisetzung mindestens der vorgeschriebenen Ruhezeit entsprechen. Die Nutzungsgebühren fallen immer für alle Stellen des Wahlgrabes an. (siehe auch Wahlgrab für Feuerbestattungen)

 

Reihengrab: Reihengräber werden von der Friedhofsverwaltung zugeteilt. „Das nächste Grab in der Reihe“. Diese Grabart ist immer ein Einzelgrab und kann nach Ablauf der Ruhezeit nicht verlängert werden. Auf manchen Friedhöfen werden diese Gräber auch inklusive Bepflanzung und Pflege angeboten.

 

Anonymes Grab: Die Beisetzung erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf einem Gemeinschaftsgrabfeld. Die Stelle ist nicht gekennzeichnet. Anonyme Erdbestattungen werden nicht überall angeboten. Zu Bedenken: die Trauerarbeit und -bewältigung wird später erschwert, da eine persönliche Gedenkstelle fehlt. Vielen Menschen wird es erst später zum Bedürfnis, das Grab zu besuchen; das ist dann jedoch nicht mehr möglich.

 

Für Feuerbestattungen

Wahlgrab: Die Urnenwahlgräber entsprechen im Wesentlichen den Wahlgräbern für Erdbestattungen. Sie sind als Einzel– oder Mehrfachstellen erhältlich und bieten je nach Friedhofssatzung Platz für zwei bis vier Urnen pro Stelle. Die meisten Friedhöfe ermöglichen aber auch die Beisetzung einer Urne auf einem freien oder sogar bereits belegten Erdbestattungswahlgrab.

 

Reihengrab: Urnenreihengräber werden für die Beisetzung einer Urne erworben. Die Lage der Stelle wird zugewiesen. Auch Urnengräber werden teilweise inklusive Bepflanzung und Pflege angeboten.

 

Partnergräber: Neu bei uns in Detmold ist diese Grabart. Diese Gräber sind auf dem Landfriedhof (Teil des Alten Friedhofes) an der Blomberger Straße in Detmold zu finden. Diese Gräber sind für zwei Urnenbestattungen gedacht und werden ausschließlich inklusive Grabpflege angeboten.

 

Anonymes Urnengrab: Die Beisetzung erfolgt auf einem Urnenhain oder innerhalb eines definierten Bereiches. Die Beisetzungsstelle ist nicht erkennbar. Auch hier gilt: die spätere Trauerarbeit wird unter Umständen erschwert.

 

Streuwiese: Die Asche wird auf einer extra zu diesem Zwecke vorgesehene Wiese bestattet.

Für diese Beisetzungsart ist eine Verfügung von Todes wegen (Willenserklärung) Voraussetzung (§15 Abs.6 BestG NRW).

 

Baum- oder Waldbestattung: Eine relativ junge Möglichkeit ist die Möglichkeit in einem Waldstück die Urne zu bestatten. Je nach Betreiber wird die Beisetzung unterschiedlich gehandhabt. Zum Beispiel die Firma FriedWald® unterscheidet verschiedene Baumgrabarten: Einzel- oder Familienbaum, Freundschaftsbaum und Gemeinschaftsbaum. Ähnlich hält es die Firma Ruheforst, die neben Bäumen allerdings auch Sträucher, Stümpfe oder Steine als Bestattungsmittelpunkt ermöglicht. Nähere Informationen erhalten Sie bei uns oder direkt über diese Links:www.FriedWald.de  und www.ruheforst.de

Info: Manche Kommunen bieten bereits selbst Baumbestattungen an. Fragen Sie Ihren Bestatter oder das zuständige Friedhofsamt.

 

Almbestattung: Die Asche wird auf einer Almwiese in der Schweiz bestattet.

 

Seebestattung:

Die Beisetzung der Urne auf See ist im Prinzip weltweit möglich, wird aber von Deutschland aus in der Regel auf Nord– oder Ostsee gemacht. Die Asche wird in einer seegerechten, das heißt sich allmählich auflösenden Urne außerhalb der Drei-Meilen-Zone abgesenkt. Die Angehörigen können bei der Beisetzung teilnehmen. Die Koordinaten werden auf einer Seekarte verzeichnet, die den Angehörigen später übergeben werden. Die meisten Seebestatter bieten zudem eine Bewirtung an Bord an.

 

Andere Bestattungsarten:

Die vorangehend genannten Bestattungs– und Grabarten entsprechen den derzeit geltenden deutschen Gesetzen von Bund und Ländern (Stand: 7/02). Im Ausland gibt es jedoch auch andere Beisetzungsformen nach der Einäscherung: die Beisetzung der Urne im eigenen Garten, die Verwahrung der Asche im Haus, das Verstreuen der Asche auf hoher See sowie das Pressen eines Diamanten aus dem aus der Asche extrahierten Kohlenstoffes.

 

______________________________
Tip:  Downloads

OBEN UA-42170318-2